BuiltWithNOF
Für RentnerInnen

Sind Sie mit Ihrem "Rentnerleben" zufrieden und glücklich?

Wie zufrieden und glücklich Sie mit Ihrem Rentnerleben sind oder werden, diese drei Kernfragen – mindestens einmal wöchentlich gestellt und beantwortet – haben die Power, Sie glücklicher und zufriedener zu machen. Es sind die drei Fragen, die jede(n) RentnerIn - immer wieder (aber oft unbewusst) bewegen. Doch viele nehmen sich nicht die Zeit, sich wirklich damit zu beschäftigen und die gewonnenen Erkenntnisse umzusetzen. Dabei reicht dafür schon eine Stunde der oft "zuvielen Zeit", die RentnerInnen jetzt haben.

Fangen Sie also am besten sofort an.

    Kernfrage Nr. 1: Wie viel Freude macht Ihnen Ihre zeitliche und persönliche Freiheit als Rentner?

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als Sie in Rente gingen? Mit wie viel Hoffnung haben Sie begonnen? Welche kühnen oder auch bescheideneren Träume hatten Sie da? Und jetzt? Erst: "Endlich Rente" dann: "Und jetzt?"

Schon im Laufe der ersten Monate folgt der langen Vorfreude oft Ernüchterung. Der Alltag hat Sie schnell wieder eingeholt. Aber Frühstück z.B. im Schlafanzug oder Morgenmantel, ungeschminkt oder unrasiert, motiviert nicht gerade für den aktiven Tag, den Sie sich immer - wenn Sie mal in Rente sind - vorgestellt haben.

Das Risiko ist groß, dass Sie im Klein-Klein versinken, im Modus von zuviel Zeit verbleiben, statt mit Freude und Kreativität das anzupacken, was Sie sich in den Monaten vor der Rente vorgenommen hatten - und zwischendurch die freie Zeit genießen, um den kreativen Brunnen wieder zu füllen. Das kann dann leicht dazu führen, dass Sie sich immer öfter fragen: "Endlich Rente... - und jetzt?

Doch soweit muss es nicht kommen. Manchmal reichen schon kleine Änderungen - z.B. erst Morgentoilette und Anziehen, dann Frühstücken - um die Zufriedenheit und Freude deutlich zu erhöhen - manchmal bedarf es auch grundlegender Änderungen z.B. in der Pflege und Bewertung von Freundschaften. Doch es gibt immer Ansatzpunkte, Weichen, um in das für Sie richtige Gleis zu kommen.

Denken Sie deswegen auch öfter über folgende Fragen nach:

  • Wie viel Freude haben Sie derzeit an Ihrem Rentnerdasein, gemessen auf einer Skala von 1 bis 10 (1 = sehr wenig, 10 = sehr viel)? Wie müsste Ihr Tag aussehen, damit Sie mehr Freude erleben?
  • Welche Änderungen können Sie einleiten, um Ihren Tag so zu gestalten?
  • Wo können Sie z.B. Ihre (nicht nur beruflichen) Kompetenzen einsetzen    um "noch gebraucht" zu werden?

 

Kernfrage Nr. 2: Wieviel bedeutet Ihnen Ihr privates Netzwerk?

  • Verbringen Sie jetzt mehr oder weniger Zeit mit Ihren Freunden, Nachbarn oder Kollegen?
  • Haben und pflegen Sie noch Kontakte zu ehemaligen Kollegen?
  • Empfinden Sie die Kontakte als Freude; erhöhen sie Ihre innere Zufriedenheit?
  • Haben Sie Freunde, die Gespräche mit Ihnen schätzen, wo Sie mit Ihren Kompetenzen willkommen sind und anerkannt werden?
  • Die das wertschätzen, was und wie Sie sind?
  • Deren Persönlichkeiten und Charaktermerkmale auch für Sie ansprechend und hilfreich sind?
  • Haben Sie genug Freunde und Bekannte, die diese Anforderungen erfüllen?

Oder haben Sie in der Vergangenheit versäumt, sich rechtzeitig um Bekannte und Freunde zu kümmern und Kontakte zu pflegen, obwohl es gute Gründe gegeben hätte, den einen oder anderen (wer käme da noch in Frage?) in Ihren Freundeskreis zu integrieren?

Um sich über diese Fragen klarer zu werden schreiben Sie mal Ihre Freunde und Bekannten in eine Liste und notieren Sie sich dazu:

· Wann hatte(n) ich/wir den letzten gemütlichen Kontakt mit ihr/ihm/ihnen?

  • Sind unter ihnen welche, die nur Ihre Zeit stehlen oder Ihnen lästig sind? Von denen Sie  sich eigentlich verabschieden könnten? Wenn ja, wen würden Sie so bewerten?
  • Bei wem sind Sie sich nicht sicher, wie ernst es Ihr/Ihm/ihnen mit der Freundschaft ist? Bei wem müssten Sie vielleicht mehr "investieren"?
  • Schreiben Sie Ihre Ideen auf, mit welche Schritten Sie vorgehen können, um hier sicherer zu werden.

 

Kernfrage Nr. 3: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem privaten Netzwerk?

Sie haben (viel?) Zeit und Engagement in Ihr Netzwerk investiert. Sie waren da, wenn man Sie gebraucht hat, Sie konnten Zuhören, waren die Schulter zum Anlehnen.

Oder haben Sie in der Vergangenheit versäumt, sich rechtzeitig um Bekannte und Freunde zu kümmern und Kontakte zu pflegen, obwohl es gute Gründe gegeben hätte, den einen oder anderen (wer käme da noch in Frage?) in Ihren Freundes- kreis zu integrieren?

Um sich über diese Fragen klarer zu werden schreiben Sie mal Ihre Freunde und Bekannten in eine Liste und notieren Sie sich dazu:

  • Wann hatte(n) ich/wir den letzten gemütlichen Kontakt mit ihr/ihm/ihnen?
  • Sind unter ihnen welche, die nur Ihre Zeit stehlen oder Ihnen lästig sind? Von denen Sie  sich eigentlich verabschieden könnten? Wenn ja, wen würden Sie so bewerten?
  • Bei wem sind Sie sich nicht sicher, wie ernst es Ihr/Ihm/ihnen mit der Freundschaft ist? Bei wem müssten Sie vielleicht mehr "investieren"? Schreiben Sie Ihre Ideen auf, mit welche Schritten Sie vorgehen können, um hier sicherer zu werden.

Um sich bewusst zu werden, ob Sie - und mit wem - aus Ihrem Freundeskreis zufrieden sind, empfiehlt es sich, sich diese Fragen ehrlich zu stellen, denn mitunter haben Sie ja auch selbst zu dem negativen Empfinden durch Ihr Verhalten beigetragen. Fragen Sie sich also auch:

Was kann ich ändern um mit meinem privaten Umfeld zufriedener zu werden?

  • Was kann ich ändern um mit meinem privaten Umfeld zufriedener zu werden?
  • Wo und wie kann ich ansetzen um dieses Ziel zu erreichen?

Schreiben Sie alle Antworten auf, die Ihnen spontan und nach längerer Beschäftigung mit diesen Fragen einfallen. Schauen Sie sich dazu die Liste regelmäßig wieder an und ändern oder ergänzen Sie Ihre Antworten bei neuen Eindrücken oder Erfahrungen.

Ich weiß, die heutigen Fragen ehrlich zu beantworten kostet auch Überwindung. Denn je nachdem, wie Sie Ihre private Situation derzeit empfinden, mag es für Sie unangenehm sein, genau hinzuschauen. Doch Wahrheit befreit. Auch in der Freundschaft. Wenn Sie sich selbst die Wahrheit eingestehen, können Sie gezielt die Maßnahmen in Angriff nehmen, die Ihre Zufriedenheit hoch halten oder sie weiter verbessern.

So hoffe ich, dass Sie sich die Zeit genommen haben oder noch kurzfristig nehmen, um sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen. Schließlich geht es dabei ja um Sie, um Ihre Zufriedenheit und Lebensqualität in Ihrem so herbeigesehnten "3. Lebensabschnitt".

Machen Sie sich glücklich !

( inspiriert von den 3 Kernfragen im Business von Monika Birkner - (blog.monika-birkner.de/2011/macht-ihr-business-ihnen-genug-freude/)

 

[Initiative Power Projects] [Positiver Demographischer Wandel ?] [Kompetenzen Älterer] [3 Fragen an Ältere:] [Rolle der Unternehmen] [Verbände und Vereine] [Persönliches Engagement] [Lebensqualität] [Für RentnerInnen] [Selbständig bleiben] [Weitere Ideen] [Der Lächler] [Nachbarschaftsverein] [Zum Nachdenken] [Impressum]